Ron far from Bad Homburg – Ein Bericht aus Montreal

//Ron far from Bad Homburg – Ein Bericht aus Montreal

Ron far from Bad Homburg – Ein Bericht aus Montreal

Karfreitag, 10. April 2020 – Ron fern von Bad Homburg

Liebe Freunde,

Ron ist ein Couchsurfing-Freund aus Montreal, Kanada. Da wir einige Interessen teilen, vor allem die Fotografie, wurden wir Freunde und tauschen uns häufig über E-Mails aus. Eigentlich hatte Ron vor, in diesem Frühjahr nach Europa zu reisen und interessante Architektur zu fotografieren. So wollte er in den Tagen nach Ostern für knapp eine Woche zu mir nach Frankfurt kommen. Jetzt kann er nicht reisen – wie im Augenblick fast alle Menschen in allen Ländern dieser Erde. Jetzt schickte er mir einen Bericht über seinen neuen Alltag in Montreal.

Wie ich fährt er mit dem Fahrrad durch die Umgebung seiner Stadt, benutzt allerdings ein E-Bike. Seine Erlebnis mit einem hupenden Autofahrer am letzten Mittwoch war ganz anders als meines: Er hatte seine Tasche – mit einem wertvollen Objektiv – verloren, und der Autofahrer machte ihn darauf aufmerksam. Zunächst fuhr Ron in die falsche Richtung und dachte schon die Tasche wäre weg, als ihn ein Busfahrer darauf hinwies, dass ein LKW-Fahrer sie in einem Laden abgegeben hätte. So war es dann auch, und Ron freute sich sehr.

Nach seinem Empfinden sind die Menschen achtsamer miteinander und hilfsbereiter in der gegenwärtigen Krise – eine Erfahrung, die ich grundsätzlich teile und ähnlich empfinde. Sowohl in meinem unmittelbaren Umfeld mit Freunden, Nachbarn und Kollegen als auch bei meinen Fahrradtouren unterwegs, freundliche Grüße mit den Menschen in den Dörfern der Umgebung, und als heute mein Halstuch aus dem Fahrradkorb fiel, hob es mir ein Flüchtling, der mit seinen Freunden spazieren ging, auf. Aber darüber mehr in meinem eigenen Bericht von heute. Rons Erlebnisse könnt Ihr im Original in der englischen Version lesen.

Easter Friday, April 10th, 2020 – Ron far from Bad Homburg

Dear friends,

Ron is a Couchsurfing friend living in Montreal, Canada, who visited me last year. As we share some hobbies especially photographing, we got friends and keep in contact by frequent E-Mails. Ron had planned to visit Europe this spring and to take pictures of architecture sites. So according to our plans he would have stayed for nearly one week at my apartment in Frankfurt. Now he can´t travel, as nearly all of us living in any country of our Earth. So he send me his daily experience at Montreal, Canada:

„As mentioned, I am making the most of my time in Montreal.  Had it not been for the pandemic, today, I would have woken up in London.  My friend Andrew and I were going to eat, drink, talk, and take in the Andy Warhol exhibit at the Tate Modern.  I’m delighted he sent a note yesterday, wishing I were there.

I recently bought an e-bike to get around in Montreal without using public transit.  On Wednesday morning, I went out to check out the University of Montreal, which is kind of up the side of the Mountain.  I put the bike on turbo and powered up the hill and through a set of lights (green).  A few seconds later, a car honked and pulled up beside me.  The driver yelled, “Your bag!”  It had fallen off the back of the bike.  I turned around quickly and started to ride the wrong way, looking for my bag.  I started thinking the bag was gone for good (it had an expensive lens in it), when a bus stopped and the driver started yelling at me.  “ The truck; go to the truck driver.”  I thanked him and carried on to the lights I had blasted through a couple of minutes earlier.  At the intersection, there was a “Dep” or variety store with a truck outside.  I got buzzed into the store (distancing measure) and the clerk gestured to my bag!

I headed out the door, saying to the clerk, “This is my lucky day!”  When I got outside, there was the original driver waiting to see if all was OK.  He had turned around to ensure I got my bag back.

I see signs of grace almost daily when I go out, but this was the most dramatic yet.  Are people behaving more like co-operating members of a civil society?

I continued with my visit to University of Montreal.  I have not researched what building this is, but it is one of several that caught my eye.   I intend to go back, when afternoon light is flattering some of them.

I hope you are weathering what is probably the most dramatic disruption to your life you have ever been through.

-Ron“

No votes yet.
Please wait...
By |2020-04-12T12:45:18+02:0010.04.2020|Jochen Near Homburg|0 Comments

About the Author:

Rafael Schimanski ist Gründer & Herausgeber der BHIS! Bad Homburger Infoshow unter http://www.dieBadHomburger.de und bezeichnet sein Portal selbst als Hessens ersten interaktiven Städteblog mit Text, Audio- und Videobeiträgen, welcher durch spannende Aktionen und einem Veranstaltungskalender unterstrichen wird.

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.