Jochen Near Homburg 12 – der persönlichste Reisebericht

//Jochen Near Homburg 12 – der persönlichste Reisebericht

Jochen Near Homburg 12 – der persönlichste Reisebericht

Liebe Freunde – und liebe Leser/innen der Bad Homburger Infoshow!

Heute war der letzte Tag meines ungewöhnlichsten Urlaubes – aber die Berichte gehen natürlich weiter, auch wenn ich ab morgen wieder ins Büro gehe.

Da, wie gesagt, heute mein letzter Urlaubstag war, nutze ich heute die Gelegenheit, in Ruhe für die nächsten Tage einzukaufen und bei dieser Gelegenheit auch den Gabenzaun in der Leipziger Straße wieder mit einigen Tüten zu versorgen. Darin Hygiene-Artikel, Lebensmittel und Mineralwasser oder Saftschorle. Die Hinweise zur richtigen Versorgung des Gabenzaunes werden regelmäßig abgerissen. Deswegen fragte ich beim örtlichen Polizeirevier an, ob das von ihrer Seite erfolge. Nein, aber ich solle wegen einer Genehmigung bei der Stadt fragen. Also handele ich erst einmal nach der Devise, was nicht ausdrücklich verboten ist, ist erlaubt. Und habe noch meine Telefonnummer hinterlassen, falls wirklich offizielle Bedenken bestehen sollte – oder jemand mithelfen möchte. Im Nachbarschaftsforum habe ich zwei Mithelferinnen gefunden.

Abends zu Sabine und ihr meine Astschere für den Garten ausgeliehen und als Geburtstagsgeschenk von der Gärtnerei zwei Astern „Freiburg“ mitgebracht, zu der sie eine ähnlich enge Beziehung wie ich zu Hamburg hat. Daraus wurde dann noch ein gemeinsames Abendessen, das wir uns aus einer nahen Dönerbude holten. Und ich konnte noch ihr neues kleines Gewächshaus im Reihenhausgarten bewundern. An der Pacht für den gemeinsamen Kleingarten beteilige ich mich weiter, zumal es dort im Sommer reichlich frisches Obst zu ernten gibt :-). Auf dem Heimweg gegen 21 Uhr den fast vollen Ostermond über fast menschenleeren Straßen bewundert.

Corona beschert nicht nur regelmäßig vom vielen Händewaschen raue Hände, sondern auch Einblicke in interessante Zeitungen außerhalb der heimatlichen Medienwelt Frankfurts. Besonders schätze ich den „Freitag“ aus dem eher linken Spektrum, der besonders zu sozialpolitischen Fragen Stellung nimmt. Dann die „Neue Züricher Zeitung“, die den Blickwinkel aus der Schweiz interessant erweitert, und schließlich die legendäre Washington Post, die ja damals „Watergate“ aufdecke. Heute muten ihre Berichte über den Umgang der USA mit der Pandemie wie aus einer Welt an – spätes 19. Jahrhundert oder absolutes Entwicklungsland. Das liegt einmal an der fast ideologisch anmutenden Markt-Orientierung und zum anderen an „Mr. President“, der als Manager der Situation absolut unfähig ist und gut zu dem diktatorischen Präsidenten Weissrusslands passt, der auch die Pandemie leugnet und fröhlich vor vollem Stadion Eishockey spielt. Die Berichte zeigen, dass medizinische Fachleute wie etwas das amerikanische Gegenstück zu „unserem“ Dr. Drosten und viele Gouverneure verzweifelt versuchen, gegenzusteuern.

By |2020-04-08T00:34:21+02:0006.04.2020|Jochen Near Homburg|0 Comments

About the Author:

Rafael Schimanski ist Gründer & Herausgeber der BHIS! Bad Homburger Infoshow unter http://www.dieBadHomburger.de und bezeichnet sein Portal selbst als Hessens ersten interaktiven Städteblog mit Text, Audio- und Videobeiträgen, welcher durch spannende Aktionen und einem Veranstaltungskalender unterstrichen wird.

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.