#V009 Menschen Über Bad Homburg: Kritik an den Geschäften in der Louisenstraße

//#V009 Menschen Über Bad Homburg: Kritik an den Geschäften in der Louisenstraße

#V009 Menschen Über Bad Homburg: Kritik an den Geschäften in der Louisenstraße

Im Kurpark
In Episode #V009 teilt uns ein Passant aus Frankfurt mit, dass er eigentlich sehr gerne in Bad Homburg sei, allerdings es keine „ordentlichen“ Geschäfte auf der Louisenstraße gebe.

„Die Geschäfte sind unter dem Niveau dieser schönen Stadt“!

Wir stellen uns an dieser Stelle die Frage, warum diese Behauptung aufgestellt wird, die wir ernst nehmen und beleuchten wollen.

Eigentlich ist die Louisenstraße prima. Von Gastronomie über Elektronik bis hin zu (einem) großen Warenhaus sind die meisten Geschäftsfelder abgedeckt. Allerdings vermuten wir hinter dieser Aussage des Frankfurter Passanten, dass der Service gemeint ist.
Stellen Sie sich folgende Situation einmal vor:

Ein Kunde befindet sich in einem großen Warenhaus und sucht eine Matratze. Dieser Artikel ist kein Mitnahmeprodukt und so erwartet der Kunde natürlich eine aufmerksame Mitarbeiterin oder eine direkte Beratung. Nun wartet die Kundin und sieht auch ca. 10 Meter entfernt zwei Damen, die angestrengt auf andere Artikel schauen, aber anscheinend die auf sich aufmerksam-machende Kundin nicht sehen. Schließlich gelingt der wenig verärgerten Kundin die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, doch das Beratungsbild der einen Damen, die sich schließlich widerwillen zur Kundin geschlichen hat ist erschreckend grau. Statt die Kundin – die schliesslich eien teure Matratze kaufen möchte – interessiert zu beraten und auf Sie einzugehen, fällt die Beratung spährlich aus und die Kundin wird sogar herabfallend gemustert. Ob das an dem Samstag-Look der Kundin liegt, die eine anstrengende Woche hinter sich gebracht hat? Schließlich ist Sie bereit, eine teure Matratze, auf der Sie sich 1/3 des Tages befinden wird, zu erwerben.

Sie sehen, liebe Leser und Zuschauer, genau das könnte der Passant gemeint haben.

Liebe Geschäftsbetreiber auf der Louisenstraße – nehmen Sie den Artikel als Idee für einen guten Vorsatz für 2010.

Aber schauen Sie sich das Video selber an:

Viel Vergnügen mit diesem visuellen Eindruck zu der Serie in der Bad Homburger Infoshow!

Die nächste Video-Episode erscheint am 20. Januar 2010!

Dieses Video wurde präsentiert von weddingworld24.de

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 7.8/10 (4 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 4 votes)
#V009 Menschen Über Bad Homburg: Kritik an den Geschäften in der Louisenstraße, 7.8 out of 10 based on 4 ratings
By |2018-02-28T00:06:07+00:0007.01.2010|Allgemein|4 Comments

About the Author:

Rafael Schimanski ist Gründer & Herausgeber der BHIS! Bad Homburger Infoshow unter http://www.dieBadHomburger.de und bezeichnet sein Portal selbst als Hessens ersten interaktiven Städteblog mit Text, Audio- und Videobeiträgen, welcher durch spannende Aktionen und einem Veranstaltungskalender unterstrichen wird.

4 Comments

  1. Petra St. 8. Januar 2010 at 08:33

    Ja, ähnliche Erfahrungen – wie mit dem Matratzenbeispiel – konnte ich in jüngster Vergangenheit auch machen. Vermutlich im gleichen Warenhaus und jenes vor Weihnachten. Sei dem so. Bin davon überzeugt, dass sich die Läden über Wasser halten, die den Kunden (der hat doch das Geld) in den Mittelpunkt stellen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (3 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: +3 (from 3 votes)
  2. Wolfgang Lauernhoffer 12. Januar 2010 at 17:16

    Sicherlich kann es sein, dass einige Läden magelnden Service vorweisen, allerdings bin ich persönlich über die Läden zufrieden. Esprit, Benetton & Co. habe mich nie enttäuscht. Wir fahren sogar gezielt nach Bad Homburg, um in diesen Läden einkaufen zu gehen. Glaube, dass man es eben nicht jedem und auch nicht jedem Alter recht machen kann.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (3 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: +3 (from 3 votes)
  3. Johannes Hübner 31. Januar 2012 at 14:22

    Sehr geehrtes Team,
    Sie machen leider die an sich gute Idee durch eine völlig lieblose Kameraführung und einen atemberaubend schlechten Ton wieder kaputt. Wenn man merkt, dass der Wind ins fest eingebaute Kamera-Mikrofon tobt, muss man sich so drehen, dass der Wind in den Rücken des Kameramanns bläst – und schon ist Ruhe.
    Man darf auch an Interviewte nicht so nah mit Weitwinkel ran, man muss weiter weg mit leichter Tele-Einstellung. Das geht allerdings nicht mit einem fest in die Kamera eingebauten Mikrofon, hier müsste ein externes Mikro eingesetzt werden.
    Die Sache braucht auch eine Einleitung, etwa: „heute geht es um das Einkaufen in Bad Homburg – ein Gast gibt Anlass, darüber nachzudenken“:
    dann der O-Ton und danach, bitte auch in Lautstärke und Ausführung angepasst, Ihr Kommentar.
    Ich bitte um Vergebung, dass ich das Handwerkszeug kritosiert habe.
    mfG Joh. Hübner

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 4.5/5 (2 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: +2 (from 2 votes)
  4. Schimanski 4. Februar 2012 at 01:18

    Sehr geehrter Herr Hübner,

    danke für Ihren Kommentar, den wir uns zu Herzen nehmen. Sie haben vollkommen recht, wir bitten um Verzeihung. Tatsächlich ist das Projekt anfangs nebenher getätigt worden. Oft sind Aufnahmen spontan erstellt worden und dann gab es die Entscheidung: Senden oder lassen. Wir haben uns oft für „einfach mal senden“ entschieden. Die darauf folgenden Episoden sind deutlich besser, auch wenn nicht mit einem externen Mikrofon gearbeitet haben. Die Technik ist allerdings vorhanden. Wir werden Ihren Kommentar zum Anlass nehmen, unsere Qualität deutlich zu verbessern, denn wir sind mit den Bürgern in Bad Homburg absolut überzeugt von Videoaktionen, wie „Menschen Über Bad Homburg“. Wir wünschen Ihnen ein erholsames Wochenende. Bis bald. Herzlichen Gruß, Redaktionsteam BHIS! Bad Homburger Infoshow.

    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: 4.5/5 (2 votes cast)
    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: +2 (from 2 votes)

Comments are closed.